Archive for the 'Mitmachen' Category

Deine Meinung für eine gerechte Bezahlung

Wir möchten unsere Einnahmen steigern, um in Zukunft die selbständigen Mitarbeiter des Kranken Boten gerecht bezahlen zu können. Da sich die meisten Leser bisher gegen höhere Abo-Preise ausgesprochen haben, bleiben höhere Werbeeinnahmen. Fast alle Printmedien decken übrigens ihre Kosten zu einem großen Teil über Werbung. Wir haben lediglich vor, die hinteren Seiten Interessenten anzubieten, um […]

Read the rest of this entry »

Mischmasch in der Winter-Ausgabe

Die letzte Ausgabe  im  Jahr (DKB 6/2013) widmen wir all den Themen, die sonst zu kurz kommen. Schreib uns, was dich beschäftigt, was du schon immer mal sagen wolltest, wen du mal kennenlernen möchtest, worüber sonst geschwiegen wird. Ansonsten suchen wir immer wieder Menschen, die über ihre Gemeinde, Gemeinschaft und ihr Glaubensleben schreiben. Aber auch […]

Read the rest of this entry »

Hurra! Es ist ein Bote.

Manchmal muss man das Kind erst sehen, bevor man weiß, wie es heißen soll. Hier ist sie nun die neueste Ausgabe vom Kranken Boten – fast fertig, aber es fehlt noch ein treffender Name. Vorschläge bis zum 29.09. erwünscht per Kommentar, PM oder E-Mail: bote@jesusfreaks.de

Read the rest of this entry »

Wie findest du ihn?

Die Redaktion vom Kranken Boten ist immer gespannt, wie du und deine Mitleser die aktuelle Ausgabe 4/2013 „Der Borgent Reicher“ findest. Teile deine Meinung mit uns auf unserer Homepage www.bote.jesusfreaks.de auf Facebook oder im Forum auf jesusfreaks.de. Natürlich interessieren wir uns auch für deine Ideen, deine Artikelvorschläge, deine Sprüche und Geschichten. Sende deinen Beitrag bitte […]

Read the rest of this entry »

Wie leben wir Gemeinde?

Die große Frage „Was macht eine gute Gemeinde aus?“ wird selten so direkt gestellt. Häufiger entscheidet man sich für oder gegen eine Gemeinde, ohne genau zu wissen, was einem zum Bleiben bzw. Gehen veranlasst. Wir wollen es genauer wissen. Dazu haben wir jede Menge Fragen – Wie muss eine Gemeinde sein, damit jeder wahrgenommen wird? […]

Read the rest of this entry »

Art Director gesucht

Die Herausforderung Ein Magazin gestalten, dass die Vielfalt der JF Bewegung widerspiegelt. Ein Layout entwickeln, dass in Schwarz/Weiß funktioniert. Die Möglichkeiten Neues wagen, Sehgewohnheiten in Frage stellen, mit Typographie experimentieren, originelle Bildideen entwickeln, passende Fotos suchen oder machen, unterschiedliche Texte gestalten … Die Bedingungen Du hast alle zwei Monate etwas Zeit. Dir steht ein Bildbearbeitungs- […]

Read the rest of this entry »

Tradition lebt auf

Passend zum Thema Tradition gönnen wir uns ein wenig Nostalgie: Wir suchen einen Namen für die Ausgabe 3/2013. Poste deinen Vorschlag als Kommentar auf bote.jesusfreaks.de oder auf Facebook. Mach mit und gewinne ein Freiexemplar des Kranken Boten.

Read the rest of this entry »

Immer wieder sonntags?

Jedes Jahr fährt Gemeinde Y im gemeinsamen Bus zum Freakstock; zelten tun sie am angestammten Platz; nach dem Abbau treffen sich die Helfer bei McDo; in Gruppe X gilt der Lobpreis erst als gelungen, wenn das Mikro zweimal abgestürzt ist und „das“ Lied erklungen ist; im Advent wird in Gemeinde X gewichtelt und zu Ostern […]

Read the rest of this entry »

Medientreffen verlegt auf JFD-Treffen

Das für dieses Wochenende geplante Medientreffen wird auf das vom 25. bis 27.1.2013 stattfindende JFD-Treffen verschoben. Über die Themen der Ausgaben 2013 wird in einer Telefonkonferenz am 12.1.2013 gesprochen. Zu beiden Veranstaltungen sind Interessenten herzlich eingeladen. Vorschläge können gerne per E-Mail gesendet werden. Weitere Details gibt es bei: bote@jesusfreaks.de

Read the rest of this entry »

Thema „Nachfolge“ in Ausgabe 1/2013

Der erste Bote im Jahre 2013 widmet sich dem Thema „Nachfolge“. Was bedeutet Nachfolge für dich in deinem Alltag? Wie fokussiert bist du/ist deine Gemeinde darauf, Menschen für ein Leben mit Jesus zu begeistern? Wie können wir Menschen fördern, korrigieren, auf den richtigen Weg bringen? Welche Verantwortung habe ich als Gemeindemitglied, als Mitarbeiter, als Leiter […]

Read the rest of this entry »