Änderung der Abstimmungsmöglichkeiten

Written By: Jaana - Mrz• 29•17

Hallo alle zusammen,

leider haben wir es bei der Vorbereitung der Namensvorschläge versäumt, die Vorschläge „Bewegungsmelder“ und „Subtext“ darauf zu überprüfen, ob es schon andere Magazine gleichen Namens gibt. Nun haben wir festgestellt, dass es bereits ein Schweizer Stadtmagazin gibt, welches „Bewegungsmelder“ heißt, sowie ein österreiches Onlinemagazin mit dem Namen „Subtext“. Da wir als gemeinnütziger Verein jedes Risiko eines Rechtsstreits in Sachen Markenrecht o. Ä. vermeiden wollen, haben wir die Namensvorschläge aus der Abstimmung entfernt.

Wir wissen, dass viele von euch für genau diese Namen gestimmt haben und sie gut finden. Darum tut es uns leid, euch das nun mitteilen zu müssen. Uns ist es jedoch wichtig, dass zumindest für die restliche Laufzeit der Umfrage jede*r die Chance hat, für einen realistischen Vorschlag zu stimmen. Da es technisch leider nicht möglich ist, die eigenen Stimmen zu ändern, schreibt gern einen Kommentar unter die Umfrage oder schickt eine Email an bote@jesusfreaks.de und teilt mit, welche Namensvorschläge euch außer „Bewegungsmelder“ und „Subtext“ noch gefallen!

Jaana für die Redaktion

Stimm ab für den neuen Namen!

Written By: Jaana - Mrz• 24•17

NamensabstimmungLiebe Freaks, Fans und Freunde,

dass wir zur angekündigten Namenänderung einiges an Feedback bekommen würden, hatten wir erwartet – nicht aber, dass wir insgesamt rund 180 (!) Namensvorschläge von euch bekommen würden! Vielen Dank für diese großartige Beteiligung! In den letzten Tagen haben wir uns als Redaktion somit durch eine lange Liste an Vorschlägen und Ideen gewühlt, Kriterien aufgestellt und wieder verworfen und es schließlich geschafft, die Anzahl der Namensvorschläge auf 20 zu reduzieren.

Unter diesen 20 Namen habt ihr nun die Wahl:
Hier könnt für bis zu drei Namen eure Stimme abgeben.
Wir sind sehr gespannt darauf, welche Namen ihr gut findet!

Die Abstimmung ist ein Stimmungsbild und läuft bis Sonntag, 02.04.2017, 23:59 Uhr.
Danach werden wir die Liste anhand des Ergebnisses weiter reduzieren und uns in der Redaktion für einen Namen entscheiden.

Da manchmal ein Klick nicht ausreicht, kommentiert gerne direkt unter der Umfrage oder schreibt uns eure Meinung zu den Vorschlägen per Email an bote@jesusfreaks.de
Danke fürs Mitmachen!

Jaana für die Redaktion

Endspurt Namenssuche

Written By: Jaana - Mrz• 21•17

Hallo alle zusammen,
wie im letzten Boten angekündigt, sollte eigentlich heute die Umfrage über die Namensvorschläge beginnen. Da wir aktuell einerseits noch ein paar technische Hürden zu überwinden haben und andererseits auch noch gern weitere Vorschläge aufnehmen möchten, verschiebt sich die Umfrage um ein paar Tage. Aller Voraussicht nach startet sie zum Ende der Woche.

Das heißt, dass du dich immer noch mit Namensvorschlägen beteiligen kannst! Wir haben schon einige Emails mit Rückmeldungen zum Namenswechsel an sich bekommen, aber leider nur sehr wenige Vorschläge. Also setz dich mit deinen Freunden zusammen und werdet gemeinsam kreativ!

Schick deinen Vorschlag an bote@jesusfreaks.de
Wir freuen uns und sind gespannt!
Jaana für die Redaktion

Der Kranke Bote wird gesund! Beteilige dich an der Namenssuche!

Written By: Jaana - Mrz• 03•17

wordcloud„Der Kranke Bote – Was soll das denn bedeuten? Versteh ich nicht!“ – „Warum ist der Bote eigentlich krank? Geht es im Christentum nicht darum, gesund und geheilt zu werden?“ – „Ob ich den Kranken Boten abonnieren will? Also nein, das klingt so negativ …“ So oder ähnlich klingen die Reaktionen von Leuten, die den Boten gerade erst kennenlernen.

Als Redaktion haben wir schon im letzten Jahr angefangen, uns mit dem Namen unseres Magazins ausführlich auseinanderzusetzen. Immerhin hat er in unserer Bewegung Tradition: 1995 als Fanzine gegründet, verband „Der Kranke Bote“ Jesus Freaks aus ganz Deutschland. Auch beim Neustart 2006 entschied man sich wieder für den bereits etablierten und damals auch beliebten Namen. Jedoch müssen wir als Redaktion leider feststellen, dass der Name gerade für neue Leute zunehmend unverständlich ist. Sie kennen die lange Geschichte des Boten nicht und haben meist eher negative Assoziationen zum aktuellen Namen. Der Name sorgt für ein Image, das wir gern hinter uns lassen würden. Daher fassten wir den Beschluss: Ein neuer Name muss her!

Wie soll der neue Namen sein?
Unser Wunsch ist, dass der neue Name zum Inhalt passt. Wir sind die wahrscheinlich unabhängigste Zeitschrift der christlichen Zeitungsszene, bei der jede und jeder mitmachen und sich ausprobieren darf. Wir sind bunt und vielfältig – mal schrill und laut, mal still und leise – und schreiben echt und ehrlich über unser Leben und unseren Glauben. Der neue Name soll unsere Identität widerspiegeln. Er sollte möglichst griffig sein, außerdem kurz oder abkürzbar, deutsch und positive Assoziationen weckend.

Sei dabei!
Als Redaktion sammeln wir bereits fleißig Ideen und bitten dich darum, mitzumachen!
Du hast eine gute Namensidee? Schreib eine E-Mail an Jaana: bote@jesusfreaks.de. Die Frist für Namensvorschläge ist der 20.03.2017.

Im Anschluss an die Sammlung wird es hier auf unserer Website eine Abstimmung über die Namensvorschläge geben. Diese Abstimmung soll ein Stimmungsbild sein, weshalb du auch mehrere Namen favorisieren oder per E-Mail deine Meinung äußern kannst. Das Stimmungsbild startet am 21.03.2017 und endet am 31.03.2017.

Wann fällt die Entscheidung über den neuen Namen?
Anfang April entscheidet die Redaktion, welchen Namen unser Magazin in Zukunft tragen soll. Danach werden wir ein neues Logo in Auftrag geben und auf Willo unseren neuen Namen vorstellen. Sollte dein Namensvorschlag am Ende das Rennen machen, laden wir dich auf dem Willo auf ein Getränk deiner Wahl ein! Wir freuen uns schon jetzt und sind sehr gespannt auf die Vorschläge und Favoriten unserer Leserinnen und Leser!

Bitte geh diesen Weg offenen Herzens mit uns!

PS. Die Vorschläge in der Wordcloud stammen aus der Redaktion und von unseren Premiumlesern (Stand Mitte Februar).

Kollaboration Jahrbuch & Bote

Written By: Jaana - Mrz• 02•17

Freakstock 2016In den letzten Jahren erschien einmal im Jahr das Jesus Freaks Jahrbuch mit Steckbriefen und Kurzbeschreibungen aus Leitung, Bereichen, Regionen und Gemeinden.

Die kommende Botenausgabe soll nun die Jahrbuchinhalte in neuer Form präsentieren: mit Artikeln über konkrete Gemeindeprojekte, Veranstaltungen, Pläne des Leitungskreises und Initiativen aus unseren Bereichen.

– Deine Gemeinde hat ein cooles Projekt am Laufen?
– Dein Hauskreis hat gute Erfahrungen mit etwas gemacht und Du möchtest das gern anderen weitergeben?
– Dein Bereich sucht dringend Verstärkung. Was ist zu tun? Wie seid ihr bisher organisiert?
– Dir schwirrt eine verrückte Idee im Kopf herum und Du überlegst, einen neuen Pool zu gründen?

Wir freuen uns über deinen Text, deine Fotos, Steckbriefe, Humorvolles und weitere Artikel zu allem, was Dir gerade so unter den Nägeln brennt oder Dir einfach nur Freude macht! Die Ausgabe ist nicht auf Jesus Freaks Projekte beschränkt!

Wenn du überlegst, einen Artikel zu schreiben, melde dich schnell per E-Mail an bote@jesusfreaks.de. Es gibt nur noch wenige freie Seiten!

Einsendeschluss ist der 03. April 2017.

01/2017 – An die Arbeit!

Written By: Jaana - Mrz• 01•17

DKB-01-2017-coverLiebe Leserin, lieber Leser,

„Arbeit ist das halbe Leben“, singen die fleißigen Ameisen in Peter Maffays Konzeptalbum „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“ (1983). Der neugierige
Drache Tabaluga wundert sich über das Leben der kleinen Insekten, das allein auf Ordnung, Pflicht und Staat ausgerichtet ist. Viel ansprechender erscheint ihm da die Philosophie der Delphine, welche den lieben langen Tag in der Sonne baden und sorglos jeden Moment genießen. Dennoch wird Tabaluga schnell klar, dass weder die pausenlose Arbeit noch der reine Genuss das Ziel seiner Reise sein kann.

Welche Rolle spielt Arbeit in Deinem Leben? Lebst Du, um zu arbeiten? Arbeitest Du, um zu leben? Oder hast Du längst Deine ganz eigene „Work-Life-
Balance“ gefunden?

Unsere Autorinnen und Autoren zeigen in dieser Ausgabe, dass es zwischen den geschäftigen Ameisen und den lustigen Delphinen noch viele andere Lebenskonzepte gibt. Besonders deutlich wird dabei, dass sich Arbeit und Leben nicht halb so klar voneinander trennen lassen, wie es der moderne Begriff der „Work-Life-Balance“ suggeriert. Arbeit ist schließlich nicht nur Erwerbstätigkeit: Auch in Ehrenamt und Familie stecken wir ganz schön viel rein.

Darum fragt Bettina, wie viel Arbeitszeit sinnvoll für das Familienleben ist (Seite 9) und Mickey erklärt, warum er, ob mit oder ohne Arbeitsplatz, Gott als seinen Arbeitgeber ansieht (Seite 15). Florian schreibt von dem Glück, den Beruf als Berufung zu erleben (Seite 18) und Kerstin erzählt, wie die Arbeit im Hotel sie an ihre Grenzen gebracht hat – und warum sie trotzdem mit Hingabe dabei war (Seite 12).

Vielleicht weckt dieser Bote auch bei Dir den Wunsch nach einem Leben, in dem sich Arbeit und Spiel, Schaffen und Genießen, aktives Zupacken und zufriedenes Sich-Treiben-Lassen nicht gegenseitig die Zeit stehlen, sondern mit Gottes Idee von dieser Welt im Einklang sind: Schon bei der Schöpfung waren Arbeit und Ruhe miteinander verbunden.

In diesem Sinne wünsche ich Dir eine anregende Lektüre!

Jaana im Namen der Redaktion

Autor*in Titel Untertitel Seite
Espenlaub, Jaana Der Kranke Bote wird gesund Ein neuer Name für deine Lieblingszeitschrift 4
Blanke, Dörthe et al. Freakstock goes Sabbatical Warum es 2017 kein Freakstock gibt 5
Hotz, Anna-Lena; Jung, Theresa; Thellmann, Hans; Westerhoff, Ilka FreaksFamilienFreizeit 1.0 Ein Rückblick aus drei Perspektiven 6-7
Pfläging, Julia mit Jupp und Claudi Krötenwanderung Drei Kröten unterwegs mit Jesus 8
Pfläging, Julia Der Premiumabonnent Eine expandierende Spezies 9
Petersen, Aiko Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Mann für alles 10
Kammer, Andreas Software-Zerstörer 10
Friedrich, Pauline Baumeisterin 11
Michalke, Dennis Rückenstärker 11
Gertzen, Sandra Superheldin 12
Neuhaus, Kerstin Knochenjob Gastro Die Geschichte einer Hassliebe 12-13
Soldan, Benjamin Arbeit schändet Warum ich nie mehr arbeiten werde 14
Wiese, Mickey Was bestimmt deine Identität? Über Arbeitslosigkeit, Selbstwert und Lohn 15
Dietz, Thorsten Traditionelle Rollenbilder? Gedanken zu Arbeit und Gender 16-17
Kreiner, Florian Willst du was, dann tu etwas Arbeit in der Welt – Präsenz im Reich Gottes 18
Kammer, Bettina 60 Stunden genügen Wie eine Familie die Balance hält 19
Schellenberg, Achim mit Hampel, Silke Die rote Zora Business-Freaks Teil 1 20-21
Kreisz, Ferry Über Geld redet man (nicht) Warum wir alle Ehrenamtliche sind und es dennoch sinnvoll ist, Menschen Geld zu geben 22-23
Pfläging, Julia Bedingungsloses Grundeinkommen Pro und Contra zu einer alten Idee 24-25
Hartkopf, Frank Mein eigener Boss Erste Schritte in die Selbständigkeit 26-27
Heller, Peter Gib nie auf Gedicht 29
Biberich, Emanuel Zwischen Bethlehem und Jerusalem Eindrücke einer Reise durch das Heilige Land 32-33
Van Brakel, Andi Turbulent & wertvoll Familie ist Arbeit 34
Weißenborn, Ruth Haarfestiger mit Reinheitsgebot Zimmer, Küche, Bad – Zero Waste Teil 3 35
Niebuhr, Josine Die Einfachheit des Seins Meine Erfahrungen mit dem Fasten 36-37
Riebisch, Denise Rezensionen: Lesen und beten „Der glückliche Fürbitter“ von Beni Johnson 38
Hollinger, Marius „Gebet als Begegnung“ von Charles Bello und Kristian Reschke 39

Neue Ausgabe: „An die Arbeit!“

Written By: Jaana - Feb• 21•17

DKB-01-2017-cover„An die Arbeit!“ Das ließen wir uns nicht zwei Mal sagen: Wir haben geschrieben, gezeichnet, Interviews geführt, Ideen gesponnen und am Ende alles in ein passendes Layout gegossen. Nun befindet sich der neue Bote im Druck und wird sich also bald auf den Weg zu Dir machen können! Vielen Dank an alle, die sich in dieser Ausgabe mit Artikeln, Ideen und Illustrationen beteiligt haben!

***Neues aus der Jesus Freaks Bewegung
Der Kranke Bote wird gesund – das ist wohl die beste Nachricht seit langem! Gemeinsam wollen wir einen neuen Namen für unsere Lieblingszeitschrift suchen. Du kannst dich gern beteiligen: Schick eine Email mit deinem Vorschlag an bote@jesusfreaks.de. Außerdem haben wir aus der Freakswelt einen Rückblick aus drei Perspektiven auf die FreaksFamilienFreizeit mit dabei, Eindrücke einer Israelreise und die Ankündigung einer Krötenwanderung. Krötenwanderung? Lies einfach selbst!

***Arbeit
„Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ Diese Frage stellen wir fünf Leuten und staunen über ihre Antworten: Mann für alles, Software-Zerstörer, Baumeisterin, Rückenstärker und Superheldin. Botentypisch lassen wir ganz unterschiedliche Menschen zu Wort kommen: Wie viel Arbeitszeit ist sinnvoll für das Familienleben? Wie hängen Arbeit und Selbstwert zusammen? Wie ist das eigentlich mit den traditionellen Rollenbildern? Welche Rolle spielt Geld? Darüber hinaus hat uns das Thema Arbeit zu einer neuen Reihe inspieriert: Die „Business-Freaks“-Reihe möchte Menschen aus der Jesus Freaks Bewegung vorstellen, die ihren Traum vom eigenen „Ding“ in die Tat umgesetzt haben. Achim Schellenberg führt in dieser Ausgabe das Interview mit Silke Hampel mit ihrem Modelabel „Die rote Zora“.

***Gebet
Der Gebets- und Prophetiepool brachte für 2017 die Gebetskampange an den Start und auch wir lassen hier nicht nach. Josine schreibt über ihre Erfahrungen mit dem Fasten und dazu haben wir zwei Buchvorstellungen, die Dir dabei helfen wollen, Gebet in deinen Alltag zu integrieren und eine neue und intensive Beziehung zu Gott, dem Vater, zu erleben.

***Sonstiges
Die Beiträge für unsere Zettelwirtschaft wachsen weiter an, vielen Dank! Ruth liefert Dir den dritten Teil Zero-Waste-Kolumne zu „Zimmer, Küche, Bad“ und von Julia erfährst Du alles über eine expandierende Spezies: den Premiumabonnenten.

In den nächsten Tagen erhalten Online- und Premiumabonnenten wie gewohnt von mir einen Link zur Ausgabe. Ich wünsche Dir eine anregende Lektüre und freue mich auf Dein Feedback!

2017 – es wird spannend!

Written By: Jaana - Jan• 27•17

Redaktionstreffen2017Hallo ihr alle und ganz herzliche Grüße von unserem Redaktionstreffen! Am letzten Wochenende ging es für uns als Redaktion in Stuttgart hoch hinaus – auf dem Bild seht ihr uns bei unserem Abschluss auf dem Fernsehturm. Wir hatten mal wieder ein sehr produktives Treffen, in kleiner und zeitweise auch größerer Runde, und haben uns für 2017 allerhand überlegt! Du darfst gespannt sein!

Um folgende Themen soll es 2017 gehen:

Ausgabe 01/2017 Arbeit
Die Ausgabe erscheint Anfang März und es gibt noch ein paar wenige freie Seiten. Wenn du also schnell bist, drucken wir auch noch deinen Artikel (bitte bis 31.1. melden!). Psssst…. in dieser Ausgabe kündigen wir eine große Neuigkeit an! (Premium-Abonnenten wissen mehr…)

Ausgabe 02/2017 Jesus Freaks – Kollaboration mit dem Jahrbuch
In den letzten Jahren erschien einmal im Jahr das Jesus Freaks Jahrbuch mit Steckbriefen und Kurzbeschreibungen aus Leitung, Bereichen, Regionen und Gemeinden. Diese Ausgabe präsentiert nun die Jahrbuchinhalte in neuer Form: mit Artikeln über konkrete Gemeindeprojekte, Veranstaltungen, Pläne des Leitungskreises und Initiativen aus unseren Bereichen. Du hast etwas, über das du gern schreiben möchtest? Dann wende dich zur Absprache an bote@jesusfreaks.de

Ausgabe 03/2017 Gott.
Im Sommer geht’s in die Tiefe: Wir wollen eine Ausgabe, die sich mit dem Kern unseres Glaubens befasst, dem dreieinigen Gott. Daran anschließend gleich die Frage: Wir funktioniert das eigentlich mit der Dreieinigkeit – Vater, Sohn und Heiliger Geist? Wie sieht deine Beziehung zu Gott heute aus und wie hat sie sich entwickelt? Welche Gottesbilder vermitteln wir durch unsere Predigten – und durch unser Leben? Was bedeutet es für dich, dein Leben mit Jesus zu leben?

Ausgabe 04/2017 Schatzsuche
Wir wollen praktisch wie theoretisch die Schätze des Lebens heben! Das denken wir in drei Richtungen: Die Schätze in uns selbst, die Schätze im anderen, die Schätze in Gott. Wie sehen sie aus und wie wollen wir mit ihnen umgehen? Welche Tipps gibt es für wertschätzenden Umgang miteinander – und mit uns selbst? Was ist dir wertvoll am Glauben? Welche Schätze hat Gott für uns?

Ausgabe 05/2017 Sex & Intimität
Sexualität betrifft jede*n. Wie gehen wir damit um? Welche Vorstellungen haben uns geprägt? Was haben wir als hilfreich erlebt? In dieser Ausgabe wollen wir besonders mit dem Thema Intimität beschäftigen. Was ist eigentlich Intimität? Wie können wir intime (auch ‚nichtsexuelle‘) Beziehungen zu anderen Menschen gestalten?

Wir freuen uns, wenn du weiter mit dabei bist und deine Ideen und Gedanken einbringst! Du brauchst auch nicht bis zum Einsendeschluss warten, sondern darfst gern schon jetzt mit deinem Artikel für eine der späteren Ausgaben anfangen 😉

Den Einsendeschluss für die einzelnen Ausgaben findest du unter Themen und Termine.

Redaktionstreffen vom 20.-22. Januar 2017 in Stuttgart

Written By: Jaana - Jan• 07•17

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Wir, die Redaktion des Kranken Boten, treffen uns vom 20. bis 22. Januar 2017 in Stuttgart.

Weil wir den Boten klasse finden und noch bekanter machen wollen, wird der Schwerpunkt unseres Treffens diesmal das Thema Öffentlichkeitsarbeit sein. Außerdem gibt’s wie immer ausreichend Zeit für verrückte Ideen, intensive Gespräche, Themenfindung, Feedback, Kennenlernen …

Wenn Du gern dabei sein möchtest, fühl dich herzlich eingeladen und schreib bitte eine Email an Jaana (bote@jesusfreaks.de). Dann bekommst du alle Infos, die du brauchst!

05/2016 – Stille & Gebet

Written By: Jaana - Dez• 15•16

cover_DKB52016Liebe Leserin, lieber Leser,

wer bist Du, wenn keiner zusieht?

Die Sehnsucht nach Stille ist groß. Einmal den Lärm der Welt abschalten, eine Verschnaufpause für Körper, Geist und Seele schaffen und die erholsame Ruhe genießen. Die ungeheure Menge der zugesandten Artikel verstärkt den Eindruck, dass „still & leise“ vielleicht wirklich das neue „schrill & laut“ der Jesus Freaks ist (vgl. DKB 01/2015).

Die Wege in die Stille sind dabei durchaus unterschiedlich: Ob meditierend in Goa (S. 17) oder bei den Quäkern in Stuttgart (S. 25), ob in einem Berliner Schwimmbad (S. 15) oder im Schweigekloster (S. 29) – nahezu überall finden unsere Autorinnen und Autoren Orte und Momente der Stille und laden Dich ein, sie dabei ein Stück zu begleiten.

Was steckt hinter der Sehnsucht nach Stille? Wer diese Ausgabe aufmerksam liest, wird merken, dass es nicht nur um die Abwesenheit von Lärm oder die Entschleunigung angesichts sich steigernder Geschwindigkeiten geht. Letztlich geht es um Sein und Tun. In der Suche nach Stille liegt auch der Wunsch, sich nicht über die eigene Produktivität definieren zu müssen (S. 28).

Wer bist Du, wenn keiner zusieht?

Als Christen haben wir das außerordentliche Glück, unser Leben als ein Sein vor und in Gott verstehen zu dürfen. Schon Gott selbst – Vater, Sohn und Geist – ist Beziehungsgeschehen und gerade im Gebet lassen wir uns auf diese Beziehung ein. Ob wir uns dabei durch alte Traditionen unterstützen lassen (S. 23), ob wir niederfallen und knien (S. 18) oder im Schaukelstuhl sitzen und lesen (S. 14) – Wir sind vor Gott und in unserem Sein mit Gott verbunden.

Diese Erfahrung wünsche ich Dir von Herzen!

Jaana im Namen der Redaktion

Autor*in Titel Untertitel Seite
Kammer, Bettina Wir wollen leiten und geleitet werden Worte zur Lage der Bewegung 4-5
Kegel, Sylvia Räume öffnen Ein Plädoyer für die Seelsorge 6
Janke, Ilona und Reinig, Sandra Ein gutes Fundament Neue Seelsorge-Ausbildung startet im April 2017 7
Schellenberg, Louise Eine verrückte Utopie? Herzliche Einladung zur Jesus-Freaks-Gemeindewerkstatt 8
Blanke, Dörthe Danke und Respekt Das Dreamteam blickt zurück aufs Freakstock 2016 9
Heller, Peter Dennoch Auf der Suche als Jesus Freaks in Konstanz 10-11
Riebisch, Denise Aufruf zum Gebet Warum wir Gebet so dringend brauchen 12-13
Puschmann, Karoline Kaffeepause mit Jesus Eine heilige Zeit 14-15
Kammer, Bettina Das große Blau Wann ist bei dir Stille? 15
Begemann, Henrik Mein Weg in die Stille Kontemplative Exerzitien und urbanes Pilgern 16
Eickert, Johanna Shekina Meditation In der Stille Gott begegnen 17
Wiese, Mickey Brüllen, wünschen, küssen Impulse zum Beten 18-19
Wolf, Hauke Maria und wir im Ausnahmezustand Wie du ein Krisenprogramm trainieren kannst 22-23
Roth, Simon Das Stundengebet Beten im festen Rhythmus 23
Van Brakel, Andreas Stille ist ein schönes Thema, aber ich habe Kinder 24
Espenlaub, Jaana Sein vor Gott Die Freunde Jesu 25
Kegel, Sylvia Ich versteh dich ja, aber … Einstieg in gewaltfreie Kommunikation 26-27
Wefers, Jan-Hendrik Zufluchtsorte „Erkenne, dass ich Gott bin“ 28
Michalke, Dennis Utopia Orte der Stille in einer schreienden Welt 29
Labeur, Geerard Die Schöpfungserzählung in Techno Kunst auf dem Amsterdam Dance Event 30-31
Wetzel, Alexander Neuland Leben im Delhi House in Indien 32
Weißenborn, Ruth Plastik ist ein Arschloch … … und Müll sein kleiner Bruder 34-35
Hartkopf, Frank Jesus hatte Eier Rezension zu „Der vergessene Jesus“ 36-37
Pfläging, Julia Biologisches Gleichgewicht Von Nützlingen und Schützlingen 38